Fundraising

Fundraising

Der Begriff Fundraising, auch Mittelakquise genannt, kommt aus dem angloamerikanischen Raum und setzt sich aus zwei englischsprachigen Wörtern zusammen – aus dem Hauptwort „Fund“ und dem Verb „to raise“. Das englischsprachige Wort „Fund“ bezeichnet eine Geldsumme bzw. einen Vorrat an etwas. Das Verb „to raise“ weist eine Vielzahl an Bedeutungen auf,  wenn es aber im Zusammenhang mit Geld oder Ressourcen angewandt wird, steht es für das Beschaffen bzw. das Aufbringen dieser.

Im engeren Sinne kann Fundraising mit Geld- bzw. Kapitalbeschaffung übersetzt werden. Ein Fundraiser ist demzufolge mit der Beschaffung bzw. dem Sammeln finanzieller Mittel beschäftigt. Der Deutsche Fundraising Verband e.V. bietet in jeder großen Stadt eine Schulung zum Fundraiser an.

Im Rahmen der Mittelakquise werden vier Arten von Unterstützern unterschieden, den sogenannten Ressourcenbereitstellern:

  • Privatpersonen (Bereitstellung von privaten Geldspenden, Sachspenden oder ehrenamtlichem Engagement),
  • Firmen (Bereitstellung von Firmenspenden, Sachspenden oder Mitarbeitern),
  • Stiftungen (Bereitstellung von Erträgen aus Stiftungskapital) und
  • Staatliche Institutionen (Bereitstellung von EU-Fördergeldern, staatlichen Zuschüssen, Ausrüstung oder ABM-Kräften).

Bei der Kommunikation mit den Ressourcenbereitstellern können eine Vielzahl an Fundraising-Instrumente verwendet werden. Die Entscheidung für den geeigneten Kommunikationskanal ist abhängig von der jeweiligen Zielgruppe, die man damit ansprechen möchte.