Idealverein

Idealverein

Der Idealverein stellt die häufigste Form von Vereinen dar. Er ist ein nicht-wirtschaftlicher Verein, welcher den mildtätigen, kirchlichen und gemeinnützigen Zweck verfolgt, und daher gemeinnützig handelt.

Im Gegensatz zu wirtschaftlichen Vereinen, ist er nicht auf wirtschaftliche Gewinne ausgelegt. Die Gemeinnützigkeit wird vom Staat durch Steuerbegünstigung und verminderter Steuerlast unterstützt, vorausgesetzt er ist rechtsfähig.

Rechtsfähigkeit erhält der Idealverein durch die Eintragung in das Vereinsregister (Eingetragener Verein).

Die Merkmale eines Idealvereins:

  • Er fördert nicht die Tätigkeit seiner Mitglieder, kann sie dennoch angemessen bezahlen und für ihre Interessen einstehen.
  • Der Idealverein bietet keine Waren und Leistungen auf dem Wirtschaftsmarkt an, kann aber in einem geringen Umfang wirtschaftlich tätig sein (Nebenzweckprivileg).
  • Voraussetzung für die Gründung eines Idealvereins ist eine Mindestanzahl von sieben Mitgliedern und eine Satzung mit Mindestinhalt (Zweck, Name, Sitz).